«Professioneller Auftritt ist wichtig!»

Milo Tettamanti, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Sanitär- und Heizungsfachleute, kennt die Branche wie wenig andere: Im Interview beschreibt er, wohin sich der Markt entwickelt. Und er zeigt auf, wie der lokale Anbieter die grossen Herausforderungen dieser Zeit bestehen, ja sogar an ihnen wachsen kann.

Herr Tettamanti, unsere Studie hat ergeben, dass Billiganbieter und Konglomerate für Kleinunternehmen zunehmend problematisch werden. Wie kann der lokale Anbieter darauf reagieren?

Dieser Konkurrenzdruck lässt sich heute nicht mehr vermeiden. Ein Installateur muss dem begegnen und beweisen, dass er kompetenter, schneller und qualitativ hochwertiger arbeitet. Das darf und muss sich auch in höheren Preisen spiegeln. Dabei ist es zentral gutes Personal zu finden und es intern richtig einzusetzen und weiterzubilden.

Gibt es das typische 5-Mann-Unternehmen in zehn Jahren noch?

Ja, wenn heute die richtigen Schritte gegangen werden. Dazu gehört unter anderem die richtige Ausbildung der Mitarbeiter, damit diese den höheren technischen Anforderungen gerecht werden. Gleichzeitig ist es wichtig, dass man als kleiner Anbieter stark in die persönliche Kundenbeziehung investiert, denn genau hier ist man den grossen Systemketten überlegen. Ich rate KMUs ihr Netzwerk zu stärken und vom Erfahrungsaustausch innerhalb der Branche zu profitieren.

Wie viel Potential liegt wirklich im Bereich energetische Sanierung und Solartechnologie?

Dieser Bereich wird weiter wachsen, wobei noch nicht absehbar ist, ob es mehr in Richtung Solar-Montur oder Photovoltaik geht. Das lässt auch Raum für Spezialisierung.

Gibt es Bereiche, die unterschätzt werden?

Ich sehe grosses Potential im After-Sales-Service. Dazu zählen unter anderem Techniken des Gebäudemanagements, Automationen und die regelmässige Feinabstimmung und Sicherheitskontrolle unserer modernen, energetisch sehr ausgeklügelten Systeme. Wartungsverträge sind ein gutes Werkzeug. Solche Kompetenzen ermöglichen es, sich von Billiganbietern abzuheben.

Wie lässt sich dem typischen Klempner-Stereotyp begegnen?

Auch Unternehmen der Haustechnikbranche sollten in eine professionelle Marketingstrategie investieren. Dazu gehören eine klare Positionierung und ein einheitlicher Werbeauftritt. Diese Investitionen sind notwendig, damit man als kompetente Fachperson und nicht nur als Klempner wahrgenommen wird.

Kontakt

Newsletter anfordern

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmässig nützliche Hinweise und Tipps, die Sie Ihren Kunden und einer erfolgreichen Vermarktung näher bringen.